Innovative Foodkonzepte • Sep 29, 2017

Lebensmittel retten mit Sir Plus

Wer oder was ist Sir Plus?

Sir Plus wurde von Raphael Fellmer gegründet, der seit 5 ½ Jahren im Geldstreik gelebt hat, sprich ohne Geld ausgekommen ist. Raphael Fellmer ist Visionär, Geldstreikler und Autor des Buches „Glücklich ohne Geld“.

1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel werden jährlich verschwendet, das entspricht 50 % aller Lebensmittel aus privaten Haushalten, Großhandel, Industrie und Landwirtschaft, die einfach weggeworfen werden!

Sir Plus rettet abgelaufene, krumme und überproduzierte Lebensmittel aus Unternehmen, wie z.B. Supermärkten, und auch die Lebensmittel, die von anderen Organisationen nicht mehr mitgenommen werden können.

Woher kommt die Bezeichnung "Sir Plus"?

Sir Plus kommt vom englischen Begriff „surplus“, das wiederum bedeutet Überschuss bzw. Überfluss.

Das Unternehmen hat sich zu „Sir“ umgenannt, um seinen Service- & Dienstleistungsgedanken, wie bei einem richtigen "Sir", zu betonen.

Das "Plus" steht für den Mehrwert, den diese geretteten Lebensmittel trotz Überschreiten des MHDs, der krummen Form usw. für den Kunden noch haben: sie sind genießbar und werden vergünstigt angeboten.

Wo gibt es Sir Plus?

Dank Crowdfunding-Kampagne auf Startnext konnte Sir Plus 92.371 Euro einsammeln, das entspricht 1.300 Retterboxen, die von Unterstützern vorbestellt worden sind und "gerettete" Lebensmittel enthalten.

Hierdurch konnte Sir Plus Anfang September sein erstes Food Outlet in Berlin in der Wilmersdorfer Straße eröffnen und das mit großem Erfolg!

Dank der innovativen Idee eines Lebensmittelgeschäfts wurde der Laden förmlich überrannt und Lebensmittel gerettet: mehr als 10.000 Menschen folgen bereits auf facebook dem Unternehmen.

Sir Plus will künftig einen eigenen Online-Lieferdienst anbieten, auf dem sogenannte "Retterboxen" erworben werden können und noch am selben Tag dem Kunden zugestellt werden.

Was ist der Vorteil bei Sir Plus einzukaufen?

Was ist der Nachteil von Sir Plus?

Mein Fazit:

Sir Plus ist ein innovatives Konzept nicht der Norm entsprechende bzw. (fast) abgelaufene Lebensmittel zu einem super Preis in seinem Laden anzubieten.

Das Unternehmen hat Vorbildfunktion und zeigt, wie ein Unternehmen auch ohne Massenproduktion wirtschaftlich arbeiten kann und gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt und Menschen tut.

Wer weiß, vielleicht gibt es ja bald überall in Deutschland Sir Plus-Läden oder sogar Nachahmer?

Vielleicht überdenken die Industrieunternehmen aber auch Ihre Produktionsprozesse und produzieren weniger?!

Dass man auch ohne Geld leben kann, hat Raphael Fellmer bewiesen. Ohne Lebensmittel geht es allerdings nicht: aber es muss ja nicht immer das zum Teil (un)reife und perfekt geformte Obst sein, oder?!

Wenn du mehr zu Raphael Fellmers spannenden Vision erfahren willst, dann kannst du hier weiterlesen:

Buch "Glücklich ohne Geld"

Photo by Roman Averin on Unsplash

Weitere Beiträge


Teilen