Café-Test • Sep 21, 2017

Nachhaltiges Café: Mossy Potsdam

Es existieren  so viele Cafés, Bistros, Bars in Deutschland, da die Gewinnspanne für die Gastronomie recht hoch ist. Viele betreiben nur ein Café aus wirtschaftlichen Gründen, um möglichst viel "abzufischen" vom Markt. 

Sie schaffen dieses durch niedrige Produktqualität bei günstigen Einkaufspreisen für Lebensmittel und verkaufen dann ihre Produkte teuer weiter.

Der Kunde zahlt manchmal 3,70 Euro für einen Cappuccino, der aus normaler Kuhmilch mit mittelmäßigen Kaffeebohnen aus dem Vollautomaten gezogen wird.

Das Mossy Potsdam zeigt hier Flagge gegen Gewinnoptimierung auf Kosten der Produktqualität und des Konsumentens: das Mossy agiert nachhaltig und verwendet ausschließlich hochwertige Biomilch für die Herstellung des Cappuccinos. 

Den Cappuccino gibt es schon für 2,80 Euro - mit Sojamilch ohne Aufpreis!

Inhaberin Fanni vom Mossy Potsdam

Was ist das Mossy Potsdam?

Das Mossy hat erst vor kurzem in Postdam West eröffnet und die Inhaberin Fanni will einen Raum für den gemeinsamen Austausch zu (fast) jeder Uhrzeit schaffen.

Das Mossy Potsdam inspiriert durch sein skandinavisch angehauchtes Interiordesign, durch modernes, handgefertigtes Möbiliar und italienisches Speiseangebot. Von Zitronencroissants, über Kuchen, Eis, Smoothies, Mittagsgerichte bis hin zum abendlichen Weinangebot mit Antipasti, Brot und Oliven findet wirklich jeder das Passende für sich.

Besonders schön ist der durchweg nachhaltige Gedanke im Mossy: es gibt hier fairen Kaffee von Coffee Circle, Biomilch, Biosäfte von Voelkel, Coffee-To-Go-Becher aus recylebaren Material und ebenso Take-Away-Boxen aus Zuckerrohr für den Transport von Suppen oder kleinen Snacks. 

Ergänzend hierzu kooperiert das Mossy Potsdam mit „Die Karlotte“: ein Potsdamer Cateringunternehmen, das seine ausschließlich regionalen und saisonalen Lebensmittel von ökologisch zertifizierten Produzenten bezieht.

Warum ist nachhaltiges Wirtschaften so wichtig?

Ich finde, dass der nachhaltige und ganzheitliche Ansatz immer wichtiger wird, nicht nur für die lokale Gastronomie. 

Man sollte als Gastronom mit gutem Vorbild für die Konsumenten vorangehen, gerade, weil man sowieso sehr viele Produkte am Tagesende wegen der gesetzlichen Auflagen wegwerfen muss.

Das Mossy Potsdam verwendet für seine Kaffeespezialitäten Kaffeebohnen von Coffee Circle und agiert somit nachhaltig. Den fair gehandelten Kaffee vom Berliner Unternehmen Coffee Circle kaufe ich auch privat.;) 

Was macht die Bohnen von Coffee Circle so besonders?

Das Wunderbare an dem Unternehmen ist, dass du „Gutes“ beim Kaffeetrinken tust: 1 Euro pro Kilogramm Kaffee werden für soziale Entwicklungsprojekte in Äthiopien eingesetzt. Als aktuelles Projekt steht eine flächendeckende Trinkwasserversorgung für die Menschen in der Kaffeeregion Jimmas im Südwesten Äthiopiens an.

Wenn auch du zu diesem Projekt beitragen willst, kaufe dir doch den fantastisch schmeckenden Kaffee von Coffee Circle, am besten gleich im Kaffee-Abo! 

Ich empfehle dir die Espressosorte „Yirga Santos“ mit 75% Arabica- und 25% Robustaanteil, ergibt eine schokoladige Geschmacksnote mit brauner Zuckernuance. Du kannst den Kaffee in deiner Siebträgermaschine, Mokka Kanne oder Aero Press zubereiten. Einfach perfekt!

Falls dir das Bestellen zu aufwendig ist und du in Potsdam wohnst, schaue doch mal beim Mossy vorbei. Da gibt es auch die leckeren Yirga Santos Espressobohnen von Coffee Circle im Cappuccino, dazu ein exquisites Zitronencroissant. La dolce vita!

Yirga Santos Espressobohnen

Weitere Beiträge


Teilen