Kaffee-Test • Oct 24, 2017

Coffee Circle - Kaffeebohnen Test: Sorte "House Blend"

Lust auf Marzipan-Nougat-Kaffee?!

Heute wird´s Zeit die mittelkräftige Espressosorte „House-Blend“ von Coffee Circle mal genauer zu begutachten: 100 % Arabica-Bohnen aus Äthiopien und Kolumbien als Kaffeemischung, sog. Blend. Ich bin gespannt.;)

Was macht das Unternehmen Coffee Circle?

Das Unternehmen Coffee Circle ist 2010 gestartet, ursprünglich mit der Idee, die Lebensbedingungen der Menschen in Äthiopien zu verbessern und diesen zu helfen. Die Idee dies mit Kaffeeanbau umzusetzen ist erst in den folgenden Jahren dazu gekommen.

Coffee Circle kauft seine Kaffeebohnen direkt bei den lokalen Kooperativen ein. Besonderer Fokus liegt bei den Kooperativen auf einem nachhaltigen und biologischen Anbau der Kaffeepflanzen.

1 Euro pro Kilogramm verkauften Kaffee fließt bei Coffee Circle in soziale Projekte in Äthiopien, die die Gesundheit, Bildung und medizinische Grundversorgung verbessern.

Coffee Circles aktuelles Projekt sorgt dafür, dass die Trinkwasserversorgung für 18.000 Menschen in der Kaffeeregion Jimma (Südwesten Äthiopiens, Region Kaffa) optimiert wird und mehr Menschen Zugang zu sauberem Wasser erhalten. 

Das Unternehmen Coffee Circle hat durch seine Kaffeespende bereits 375.000 Euro gesammelt und diese in soziale Projekte investiert: eine Schule konnte bereits gebaut werden.

Welche Produkte bietet Coffee Circle an?

Insgesamt gibt es 4 Espressosorten und 8 Filterkaffees bei Coffee Circle zu kaufen. Die Kaffee- und Espressobohnen gibt es in der 350 g oder 1kg-Verpackung, auch als flexibles Kaffee-Abo!

Die Bohnen sind für die Mokka-Kanne, Siebträgermaschine und den Vollautomaten geeignet.

Was waren die Bewertungskriterien für den Test?

Um eine faire Bewertung der Kaffeebohnen abzugeben, habe ich im Vorfeld verschiedene Kaffee-Kriterien notiert und diese unterschiedlich gewichtet.

Zu den Kriterien zählen: Bohnen- und Getränkearoma, Geschmack, Qualität der Kaffeebohnen, Verpackungsdesign und Haptik, Aromaverschluss, Funktionalität des Aromafensters, Röstdatum, Herstellungsprozess, soziale Projekte, Produktpreis, Fremdkörper in Verpackung und Eignung für Privatgebrauch.

Was sind die Testergebnisse?

Die Espressobohnen habe ich zunächst in der Handmühle mit feinem Mahlgrad gemahlen und dann in der Siebträgermaschine zubereitet (Brühzeit: 23 Sekunden). Hieraus ergibt sich folgende Pro- und Contra-Liste für die „House Blend“-Mischung von Coffee Circle.

Pro:

Contra:

Gesamtergebnis:

Mein Fazit für die Coffee Circle-Espressobohnen „House Blend“ fällt gut aus: überzeugt hat mich vor allem der soziale Aspekt des Unternehmens.

Ich finde es genial, dass 1 Euro pro Kilogramm Kaffee in soziale Projekte investiert wird und man beim Kaffeetrinken etwas Gutes bewirkt und Menschen aus Äthiopien hilft.

Das gute Preis-Leistungs-Verhältnis gefällt mir bei den Espressobohnen: der Kaffee schmeckt vernünftig und ist gut für den nachmittaglichen Kaffee- und Kuchenbesuch geeignet durch seinen milden Geschmack und leichte Süße. Auch der Preis ist in Ordnung mit 12,90 Euro pro 350 g, da der Verkaufserlös einem sozialen Zweck zu Gute kommt!

Nicht so gut gefällt mir, dass die Espressobohnen (noch) nicht Bioqualität hergestellt werden, die Bio-Zertifizierung ist laut Unternehmenshomepage aber geplant. OK!

Basierend auf der Gewichtung der einzelnen Kaffeekriterien und meiner subjektiven Meinung, erhalten die „House-Blend“-Espressobohnen 3,55/5 Bonbons.

Ergebnis:  (3,55)

Kunden auf Amazon sagen, dass sie begeistert sind von den Espressobohnen, diese fruchtig schmecken und man sie gut in der French Press zubereiten kann: durchweg 5 Sterne! 

Na, dann los!

Hier bekommst du die Espressobohnen "House Blend".

Icon made by Anise Candy from www.flaticon.com

Weitere Beiträge


Teilen